• Konflikte begegnen uns in den unterschiedlichsten Lebenslagen und können oftmals sehr heftig eskalieren. Sachliche Diskussionen werden von Emotionen überlagert – es scheint kein Entkommen aus dieser Spirale zu geben.
  • In derartig eskalierten Situationen fällt es den Beteiligten schwer, sachorientiert miteinander zu kommunizieren. Die Mediation schafft hierfür einen Kommunikationsrahmen, der dies wieder ermöglicht.
  • Die MediatorInnen fördern den konstruktiven Austausch zwischen den Konfliktparteien und ermöglichen den Aufbau von gegenseitigem Verständnis. Sie fungieren als neutrale Vermittler und unterstützen bei der Suche nach Lösungen – Mediation ist daher zukunfts- und lösungsorientiert.

Vorteile

Geschützter Rahmen, in dem die Beteiligten miteinander konstruktiv kommunizieren können.

Orientierung, ermöglicht gegenseitige Anerkennung bzw. Wertschätzung und fördert ein respektvolles Miteinander.

Lösungen, die für alle Parteien passend sind und nicht durch Dritte z.B. dem Gericht vorgegeben werden.

Kosten sind im Gegensatz zu anderen Vorgehensweisen (z.B. Rechtsstreit) deutlich geringer.

Termine werden nicht vom Gericht, sondern von den Parteien festgelegt.

Einsatzgebiete einer Mediation

Familie (Vereinbarungen für ein gutes Zusammenleben, Kommunikation, Freizeitgestaltung, Familienregeln)

Beziehungsklärung (Wie leben wir Beziehung, Erwartungen an den Partner/die Partnerin, Was ist in der Beziehung wichtig)

Scheidung/Trennung (Aufteilung von Eigentum, Kontaktrecht bei gemeinsame Kindern, Zukünftige Kommunikationswege)

Generationskonflikte (Hofübergabe, Erbstreitigkeiten, Vermögensaufteilung, Gemeinsamer Wohnraum)

Schule/Bildung (Mobbing, Klassengemeinschaft, Förderung der Kommunikation)

Teams (Standpunkte, Sichtweisen der einzelnen Teammitglieder, gegenseitiges Verständnis, konstruktives Zusammenarbeiten)

Nachbarschaft (gemeinsamer Wohnbereich, Streit um Grundstücksgrenzen, Lärmbelästigung)


Ablauf

Die Mediation wird in Co-Mediation durchgeführt. Das bedeutet, dass zwei fachlich ausgebildete MediatorInnen als allparteiliche, neutrale, sachliche Vermittler die Parteien dabei unterstützen, zukunftsorientierte und faire Lösungen zu erarbeiten. Eingetragene MediatorInnen sind dabei per Gesetz zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Informationsgespräch

Im ersten Gespräch erfolgt eine erste Annäherung an den vorliegenden Konflikt. Die MediatorInnen informieren über das Verfahren, die Kosten und es wird erörtert, ob die Mediation das richtige Verfahren für die Parteien ist.

Mediationssitzungen

In den Mediationsgesprächen werden in regelmäßigen Abständen die Themen der jeweiligen Parteien behandelt und beleuchtet. Durch das Besprechen der einzelnen Themen unter Anleitung der MediatorInnen wird es den Parteien ermöglicht, den eigenen Standpunkt und die eigenen Bedürfnisse mitzuteilen. Dadurch erhöht sich das Verständnis untereinander und dies ermöglicht neue Sichtweisen und Lösungen.

Das Gesamtpaket der Lösungen

In einer Mediationsvereinbarung werden die erarbeiteten Lösungen dokumentiert